Ägyptische Kulte und ihre Heiligtümer im Osten des Römischen by Adolf Hoffmann (Hrsg.)

By Adolf Hoffmann (Hrsg.)

Show description

Read or Download Ägyptische Kulte und ihre Heiligtümer im Osten des Römischen Reiches (Internationales Kolloquium 5. 6. September 2003 in Bergama, Türkei) PDF

Similar german_2 books

Eckpunkte der Parteistellung: Wegweiser für Gesetzgebung und Vollziehung

Die Anerkennung subjektiv-öffentlicher Rechte zählt zu den wesentlichen Errungenschaften des modernen Rechtsstaates. Die Reichweite, der Umfang und die Ausgestaltung prozessualer Mitwirkungsrechte sind jedoch umstritten. Unter Berücksichtigung verfassungs- und gemeinschaftsrechtlicher Vorgaben unternimmt der Autor den Versuch, den möglichen Gestaltungsspielraum für den einfachen Gesetzgeber zu analysieren.

Extra resources for Ägyptische Kulte und ihre Heiligtümer im Osten des Römischen Reiches (Internationales Kolloquium 5. 6. September 2003 in Bergama, Türkei)

Sample text

O. 92. 43 Die Ro te Halle aus bauhistorisch er Sicht - Neue Dokumentationsarbeiten Hauptbau mit Untergeschoß Plangrundlagen: GrundrIß O. 4 Grundriß mit dem Gangsystem unter der Roten Halle. Grundriß von O. Ziegen aus überlager t mit den Ergebnissen der Bauaufnahme der Jahre 2002/ 03, MI: 400. und werden nach 6 m von den Fundamentmauern der frühchristlichen Basilika geschnitten. An dieser Stelle ist vom nördlichen Gang eine Verbindung nach Osten zu dem schmalen, hohen Raum unter dem Podium wahrscheinlich, da sich an seiner nördlichen Schmalseite eine Türöffnung mit Schwelle und Einarbeitungen für Türangeln befindet.

11,2. 31 R. Horn, Hellenistische Bildwerke auf Samos, Samos XII (1972) 45 Taf. 80. 81. 32 Vgl. P. Kranz, Hadrianische Religionspolitik, in: Das antike Rom und der Osten. Festschrift für Klaus Parlasca zum 65. Geburtstag (1990) 125-142. A. ), Ägyptische Kulte und ihm Heiligtümer im Osten des Römischen Reiches, BYZAS 1(2005) 35-46 Die Rote Halle aus bauhistorischer Sicht Neue Dokumentationsarbeiten. CorinnaBRÜCKENER Zusammenfassung Die sog. Rote Halle ist einer der heute noch gut erhaltenen römischen Großbauten in der Unterstadt von Pergamon.

Der Zustand des neu ergrabenen Ganges unter der Nordwand der Roten Halle erbrachte den Nachweis, daß die Anlage niemals in Benutzung war4 . Unsere Vermutung, daß die Ganganlage einschließlich des Podiullls in der Roten Halle einem Vorgängerbau angehören könnte, wurde durch mehrere Sondagen in den Fundamentauffüllungen am Podium, an der westlichen Öffnung des südlichen Ganges und im 3 Die mehrfach vertretene Hypothese, das Kultbild sei für das Kultpersonal über die Treppenanlage von innen betretbar gewesen, kann somit nicht belegt werden.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 41 votes